Magic: The Gathering-Formate damals und heute

Hobbytipps und Wissenswertes / Kommentare 0
Magic: The Gathering-Formate damals und heute -

 

Liebe Spieler-Community,

 

heute möchten wir euch einen Überblick über die Vielzahl der Magic: The Gathering-Formate geben. Gerade kam Anfang kann die Menge der verschiedenen Formate verwirrend sein, und daher wollen wir hier die wichtigsten Unterschiede und Eigenheiten aufführen, die es zu beachten gilt.

 

Grob untergliedern lassen sich Magic-Formate in Constructed und Limited.

 

In Constructed-Formaten werden vorkonstruierte Decks gespielt, wobei je nach Format ein großer Kartenpool aus Magic-Erweiterungen zum Deckbau zur Verfügung steht.

Für Constructed-Decks gilt, dass sie in den meisten Formaten mindestens 60 Karten enthalten müssen. Es gibt keine maximale Deckgröße, aber das Deck muss von Hand gemischt werden können. Das Sideboard darf in der Regel bis zu 15 Karten enthalten. Von jeder Karte, die kein Standardland ist, dürfen sich in den meisten Constructed-Decks maximal 4 Stück in Hauptdeck und Sideboard befinden.

Für jedes der Formate existiert eine Liste an verbotenen Karten, die es zu beachten gilt.

Die erste Liste mit verbotenen und beschränkten Karten wurde im Januar 1994 veröffentlicht und enthielt als Einschränkung berüchtigte Karten wie den Black Lotus, Time Twister und die Mox Karten. Gar nicht gespielt werden durften unter anderem Jeweled Bird (und in Folge alle weiteren Ante Karten) und Shahrazad.

 

In Limited-Formaten beschränkt sich der Kartenpool, aus denen das Deck gebaut wird, auf die Karten, die man beim Turnier erhält.

Ihr dürft so viele Basic Lands in euer Deck aufnehmen, wie ihr wollt, aber jedes Deck muss mindestens 40 Karten enthalten.

 

Sanctioned formats sind Formate, die für offizielle Turniere zugelassen sind. Als Ergänzung zu den offiziell von Wizards zugelassenen Formaten gibt es eine Vielzahl an Casual-Formaten, wobei jedes seine Eigenheiten und besonderen Regeln hat.

 

Im Folgenden stellen wir euch die häufigsten und beliebtesten Formate vor.

 

Standard (Constructed, sanctioned)

 

Das dynamische Standard-Format ist eines der beliebtesten Magic-Formate überhaupt. Ihr verwendet Karten aus den neuesten Magic-Sets, um Decks zu bauen und gegeneinander anzutreten. Durch die Set-Rotation ist Abwechslung garantiert und ihr könnt stetig neue Strategien und Decklisten entwickeln.

 

Veranstaltungen im Standard-Format finden regelmäßig und häufig statt. Von Freundschaftsspielen beim Friday Night Magic bis hin zu hochkarätigen Turnieren der Magic Pro Tour ist alles vertreten.

 

Typisch für das Standard-Format ist die Set-Rotation. Jährlich erscheinen 4 neue Magic-Sets, die standardlegal sind. Einmal pro Jahr, wenn das Herbst-Set erscheint, rotieren die 4 ältesten Sets aus dem Standard-Format heraus.

Manche Karten in Standard haben alternative Versionen oder wurden in älteren Sets schon einmal gedruckt. Diese könnt ihr in der Regel für Standard-Decks verwenden. Wenn ihr euch nicht sicher seid, könnt ihr in der Gatherer-Datenbank überprüfen, in welchen Formaten eine Karte gespielt werden darf.

Zum Einstieg gibt es Challenger-Decks, die spielbereit und in verschiedenen Themen verfügbar sind.

 

Übrigens: wusstet ihr, dass Standard früher Typ 2 genannt wurde? Typ 2 entstand 1995 und übernahm die Liste an verbotenen und beschränkten Karten aus Typ 1 (das damalige Äquivalent zu Vintage). In den 90ern begann die Unterteilung in weitere Formate, so gab es unter anderem Typ 1.5 (wurde 2004 in Legacy umbenannt), Block Constructed und Typ 1.x (später: Extended).

 

Sealed Deck (Limited, sanctioned)

 

Das Sealed-Deck-Format bietet allen Spielern die gleiche Chance auf ein starkes Deck: ihr tretet hier nicht mit einem Deck an, das ihr zuhause gewissenhaft erstellt und verbessert habt, sondern baut vor Ort ein Deck aus Karten, die ihr aus neu geöffneten Boostern zieht.

Ihr habt einen Kartenpool aus 6 neuen Boostern, den ihr nutzen könnt, um euer Deck zu bauen. Um ein neues Set kennenzulernen, ist dieses Format ideal, daher wird es bei Prerelease-Events gespielt.

Ihr dürft so viele Basic Lands in euer Deck aufnehmen, wie ihr wollt, aber jedes Deck muss mindestens 40 Karten enthalten. Der Rest der Karten aus euren Boostern kann als Sideboard verwendet werden. Bei Casual Prerelease Events kann das Deck jederzeit zwischen den Runden umgebaut werden. Bei Pro-Events wie zum Beispiel Preliminary Pro Tour Qualifiers ist dies nur für Spiel 2 und 3 eines Matchs erlaubt. Vor dem ersten Spiel jedes Matchs müssen Deck und Sideboard wieder in ihren Ausgangszustand versetzt werden.

 

Booster Draft (Limited, sanctioned)

 

Genau wie beim Sealed-Deck-Format bringt ihr hier kein Deck mit, sondern erstellt euch vor Ort eines aus neuen Karten.

Jeder Spieler bringt 3 ungeöffnete Draft-Booster mit zum Spieltisch, öffnet den ersten davon und wählt eine Karte, die er entnimmt. Dann werden die Booster nach links weitergegeben und wieder wählt jeder eine Karte aus dem Booster, den er nun erhalten hat. So geht es weiter, bis alle Karten gezogen wurden. Dann öffnet jeder Spieler sein zweites Pack, und es geht in die andere Richtung weiter. Für den dritten Booster wandern die Packs wieder im Uhrzeigersinn. Wenn alle Booster gedrafted wurden, baut jeder ein Deck aus den gezogenen Karten.

 

Neben dem Booster Draft gibt es noch weitere Draft-Formate.

Rochester Draft (Limited, sanctioned) war das erste Draft-Format und wird heute kaum mehr gespielt. Es wird nur jeweils ein Booster geöffnet und die Karten werden offen ausgebreitet. Nach einer festgelegten Reihenfolge wählt jeder Spieler eine Karte, bis der Booster komplett aufgeteilt ist, und so wird mit jedem Booster verfahren. Im Gegensatz zum Booster Draft weiß jeder Spieler, was seine Gegner in ihre Decks packen, so dass ein starkes Augenmerk darauf liegt, sein Deck an die der Gegner anzupassen und ihre Pläne zu kontern. Der Draft-Vorgang dauert hier deutlich länger als beim Booster Draft.

 

Das sehr beliebte Cube Draft (Limited, casual) basiert darauf, dass man einen ‚Cube‘ erstellt, also einen Kartenpool aus mindestens 360 verschiedenen Karten. Nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Dieser Cube kann nach dem Zufallsprinzip in ‚Booster‘-Stapel von je 15 Karten aufgeteilt werden, die dann wie beim regulären Booster Draft verwendet werden. Auch für andere Draft-Formate ist der Cube natürlich geeignet.

 

Commander (Constructed, casual)

 

Das Commander-Format lädt dazu ein, euch epische Multiplayer-Kämpfe mit euren Freunden zu liefern.

Ihr spielt ein Deck aus 99 verschiedene Karten und eine Karte, die euer Commander ist. Es muss sich dabei um eine legendäre Kreatur handeln, und alle Karten müssen der Farbidentität der Commander-Karte entsprechen. Das bedeutet, dass jede Karte nur die Mana-Symbole haben darf, die sich auch auf der Commander-Karte befinden. Farblose Karten sind ebenfalls erlaubt.

Zum Einstieg sind die vorgefertigten Commander-Decks zu empfehlen. Es gibt eine große Auswahl an Themen und Farbkombinationen und die Decks sind sofort einsatzbereit.

Eine Unterart des Commander-Formats ist Competitive EDH, wobei es rein darum geht, die Spielrunde zu gewinnen. Die Runden sind durch die Effizienz der Decks in der Regel kürzer, und statt sozialer Aspekte wie „Verhandlungen“ und Politics mit anderen Spielern liegt das Augenmerk auf spieltechnisch korrekten und logischen Spielentscheidungen.

 

Brawl (Constructed, casual)

 

Das Brawl-Format ist ebenfalls ein Multiplayer-Format und ähnelt dem von Commander. Auch hier darf jede Karte, die kein Basic Land ist, nur einmal im Deck enthalten sein, und es gibt eine Commander-Karte, die mit ihrer Farbidentität die Karten festlegt, die ihr ins Deck aufnehmen dürft.

Die Deckgröße beträgt allerdings 59 Karten plus Commander-Karte, und es werden nur standardlegale Karten gespielt.

 

Weitere Constructed-Formate, die sich sehr in ihrem Kartenpool und der Preisklasse der spielbaren Karten unterscheiden:

 

Modern (Constructed, sanctioned)

In Modern dürfen Karten ab der 8. Edition und Mirrodin, also von 2003 bis heute, gespielt werden.

 

Vintage (Constructed, sanctioned)

Das teuerste Magic-Format, früher Typ 1 genannt, erlaubt alle Karten aus der bisherigen Geschichte von Magic (Eternal Format), mit Ausnahme der in Vintage verbotenen Karten.

Außerdem gibt es in diesem Format eine Restricted-Liste, die Karten auflistet, die nur eingeschränkt verwendet werden dürfen. Das heißt, dass insgesamt höchstens eine in Deck plus Sideboard enthalten sein darf. Der berühmte Black Lotus ist eine dieser Restricted-Karten.

 

Legacy (Constructed, sanctioned)

Auch in Legacy dürfen prinzipiell alle Karten aus allen Sets gespielt werden, es gibt allerdings eine Liste an verbotenen Karten, die deutlich länger als bei Vintage ist. Einige der teuersten Magic-Karten sind hier verboten, wodurch dieses Format für mehr Spieler zugänglich ist.

 

Pauper (Constructed, sanctioned)

In diesem Format sind nur Karten erlaubt, die in der Gatherer-Datenbank in mindestens einem Set als Common aufgelistet sind.

 

Two-Headed-Giant (sanctioned multiplayer, Constructed & Limited)

2 Spieler bilden eine Einheit, die sich Runden und Lebenspunkte teilen. Jeder Spieler hat ein eigenes Deck und spielt unabhängig von seinem Partner, wobei das Ziel ist, zusammen das gegnerische Team zu besiegen. 2018 wurde mit Battlebond das erste Set veröffentlicht, das speziell für Two-Headed-Giant entwickelt wurde.

 

Pioneer (Constructed, sanctioned)

Dieses neue nicht-rotierende Format enthält alle Sets, die ab Rückkehr nach Ravnica für Standard erschienen sind.

 

Historic (Constructed, sanctioned)

Ein nichtrotierendes Format, das für MTG Arena entwickelt wurde.

 

Zu den vielen weiteren Casual-Formaten, die wir hier nur kurz anreißen wollen, gehören Peasant, Frontier, Singleton, Tribal Wars, Gladiator, Pack War und Ironman (in diesem ungewöhnlichen Constructed-Format wird jede Karte, die im Friedhof landet, zerstört!). Auch Back Draft (hier drafted man das schlechteste Deck, das man sich nur vorstellen kann und die Decks werden dann zwischen den Spielern getauscht), Reject Rare Draft und Typ 4 (Limited Infinity) gehören dazu. Im Casual gibt es natürlich auch Multiplayer-Formate: Free-For-All, Assassin und Emperor sind die bekanntesten.

Um neue Casual-Formate einzuführen und bestehende zu unterstützen, haben Wizards of the Coast vorkonstruierte Commander- und Brawl-Decks, Planechase / Planar Magic Sets, Vanguard und Archenemy-Produkte entwickelt.

 

Wir hoffen, dass diese Übersicht nützlich für euch ist, und freuen uns, euch im Laden bei dem einen oder anderen Magic-Event zu sehen!

 

Euer Games Island Team

 


News